Die Frässpindel Nr. 2

 

Die Spindel soll hauptsächlich für die Leiterplattenanfertigung und zum Gravieren verwendet werden. Verwendet wird eine ER-11-Spannzangenspindel, die man in den bekannten Shops kaufen kann. Die Spannzangenspindel wird normalerweise mit einem durchgehenden Schaft von ca. 100 mm Länge angeboten. Ich habe sie mir für meinen Zweck modifiziert. Das heißt, dass der durchgehende Schaft zwei Kugellagersitze erhielt und der Durchmesser zwischen den Kugellagern zur besseren Montage der Kugellager leicht verringert wurde. Weiterhin wurde am Ende noch ein Gewinde und ein Zapfen angedreht.
Die Spindel selbst basiert auf der Konstruktion von C. Selig. Ich habe die Zeichnungen für die Verwendung von ER11-Spannzangen abgeändert.
Die Spindel wird mit einem Nanotec-Motor betrieben. Die Leistung des Motors beträgt ca. 160 Watt. Es können Spannzangen von 1 – 7 mm eingesetzt werden.

 

Selbstbau-Spindel Nr. 2  
Die Spindel basiert auf dem Zeichnungs-satz von C. Selig mit einigen Änderungen, die mir den Nachbau etwas leichter machen

 

 

Drehzahl: 14.000 u/min.
S
pannzangenaufnahme: ER11
Motor: Nanotec DB42C02


Highslide JS
 

Hauptspindel 

Highslide JS
   

Schnittzeichnung

Highslide JS
   
Hier ist die neue Spindel mit ER11-Futter Highslide JS
   
Zum Größenvergleich mit der ER16-Spindel Highslide JS
   
  Highslide JS
   
  Highslide JS

 

FAQ:
Wie erwärmen sich der Motor und die Lager?
Motorgehäuse:
Starttemperatur am Motorgehäuse: 20 °C
Nach 15 min.: 48 °C
Nach 30 min.: 58 °C

Lagererwärmung:
Starttemperatur unten in Lagernähe: 20 °C
Nach 30 min.: 30 °C

   
 
 

Stand: 16.10.2010