Drehmaschine Optimum- D240 x 500G

 

Erweiterung der Optimum-Drehmaschine D240 x 500G mit einem
 Magnetbandmeßsystem
 

 

Vorwort
Hier werden sich die Geister scheiden. Es standen ein Glasmeßsystem und ein Magnetmeßsystem zur Auswahl. Die gewünschten Genauigkeiten erfüllten beide Systeme gleichermaßen. Wobei mit den Glasmeßsystemen eine höhere Genauigkeit erreicht wird.
Die für entscheidende Grund ein Magnetmeßsystem einzusetzen war der Platzbedarf am Oberschlitten.

Bei den Magnetmeßystemen stehen aktive und passive Meßsysteme zur Verfügung. Optimum bietet zum Beispiel ein Magnetmeßsystem mit der Anzeige DPA3 und ein aktives System mit der Anzeige MPA2000 an. Weitere Anbieter sind K+C, SIKO und Weycon.

Letztendlich hatte ich mich zwischen den Systemen von Optimum MPA3 und K+C zu entscheiden. Aus folgenden Gründen habe ich mich für ein System von K+C entschieden:
- Aktive Magnetsensoren und damit höhere Sicherheit gegen Störungen

- Der Abstand zwischen Magnetsensoren und Magnetband kann zwischen 0,1 - 2 mm
  betragen. So darf z.B. beim MPA3-System darf der maximale Abstand ohne
  Abdeckband nur 0,2mm + 0,1/-0mm betragen (eine Montage mit Profilschiene wäre
  gar nicht möglich). Den Abstand einzuhalten ist insbesondere an der langen Z-Achse
  mit den von mir verwendeten Winkelprofilen nicht so einfach.

- besseres Preis-Leistungsverhältnis (bei in etwa gleichem Preis)

Das System von K+C
Das System besteht aus den 3 Magnetsensoren LHR5, dem Magnetband MT50 mit Profilschiene PS1 und der  Anzeige K+C Emittent. Die Anzeige ist auch in der Lage die Signale von Glasmeßstäben zu verarbeiten. Eine Kombination aus Magnetband und Glasmaßstab wäre wahrscheinlich die optimale Lösung für eine Drehbank meiner Größe.

Anbau an die Maschine
Für den weitgehend geschützten Anbau an die Maschine habe ich ein System aufgebaut, das relativ schnell zu bauen ist und für Justierungen am Oberschlitten und am Planschlitten leicht zu demontieren ist. Eine Remontage ohne Justierungen an den Magnetsensoren sollte möglich sein.

Prinzipiell besteht das System aus einem Alu-Winkel, dem Magnetband mit Schutzschiene, 2 Seitenteilen und den Sensorkopf. Ergänzt durch zus. Montagehilfen.

 
 

Winkel mit bereits aufgeklebten Magnetgummi, Abdeckleiste 

Im Vordergrund ein Stück Magnetgummi mit Schutzfolie

  Highslide JS
     
Fertig montierter Winkel.

 
  Highslide JS
     

Die Kanten um die Abdeckschiene sind mit Silicon versiegelt worden.

 
  Highslide JS
     

Die Abstandsleiste
An ihr wird späer der Sensor montiert. Die Breite der Leiste muss bei der Montage ermittelt werden.




 
  Highslide JS
     

Meßsystem für Planschlitten 
Fertig montiert

 
  Highslide JS

 

 

Anbringen der Bohrungen im Oberschlitten und
Anbohren mit dem Zentrierbohrer

 
  Highslide JS
     
Fertigbohren   Highslide JS
     

Die ausgerichtete Abstandsleiste für den Sensor ist montiert
  Highslide JS
     

Montage des Sensors
Der Sensor wird parallel zur Unterkante der Abstandsleiste befestigt.

 
  Highslide JS
     
Fertig montierter Sensor   Highslide JS
     

Hilfsmittel für die Montage
Ein stabiles Stahlmaß wird mit einem Stück Profilschiene und einen Pappstreifen "angepflastert
"

 
  Highslide JS
     
Alternativ kann man auch den Abdeckwinkel nehmen     Highslide JS
     

... auf die Seitenteile gelegt und ausgerichtet.
 
  Highslide JS
     
Der fertig montierte und ausgerichtete Sensor mit Magnetband   Highslide JS
     
An der Schwalbenschwanzführung des Planschlittens muss eventuell mit der Feile oder einem Schleifer nachgearbeitet werden. Highslide JS
     
Anschließend werden mit einer kleinen Schablone die Löcher vorgebohrt.   Highslide JS
     
... und die Gewinde geschnitten   Highslide JS
     
Anbringen der Gewindebohrungen für den Kabelhalter. Die Bohrungen wurden ebenfalls mit einer Schablone erstellt.   Highslide JS
     
Die Gewindebohrungen für die Kabelschelle   Highslide JS
     
Anbringen der Befestigungsbohrungen am Planschlitten   Highslide JS
     
Abstandshalter mit Langlöchern für den Sensor. Im Gegensatz zum Oberschlitten wird hier der Sensor in der Höhe verschoben und nicht die Abdeckung mit Magnetband   Highslide JS
     
Der vormontierte Sensor. In einem späteren Arbeitsschritt wird der Sensor zum Magnetband ausgerichtet.   Highslide JS
     
    Highslide JS
     
Die Abdeckung wird angepasst.   Highslide JS
     
Die Abdeckung mit Magnetband wird parallel zum Planschlitten ausgerichtet   Highslide JS
     
Der Abstand zwischen Sensor und Magnetband wird eingestellt.   Highslide JS
     
    Highslide JS
     
Fertig montiertes System   Highslide JS
     
     
     
     
Komplett montierte Einheit für die Längsachse. Hier wurden die Bohrungen verwendet, die für die Schrittmotor-halterung bereits vorhanden waren. Falls diese später noch benötigt werden, müssen 2 Gewindebohrungen links davon angefertigt werden.   Highslide JS
     
Abstandshalter   Highslide JS
     
Montageplatte mit Abstandshalter und Magnetsensor LHR5   Highslide JS
     
Montagewinkel aus Aluminium 25 x 25 mm mit Langloch zum senkrechten Ausjustieren   Highslide JS
     
Winkel von unten mit montiertem Magnetband und Profilschiene PS1   Highslide JS
     
Einjustieren des Montagewinkels   Highslide JS
     
     Highslide JS
     
Der Halter für die Anzeige wird aus einem der mitgelieferten Winkel hergestellt. Dazu muss nur ein Langloch von 10 mm hergestellt werden.   Highslide JS
     
So, zum Schluss noch ein paar  Finisharbeiten   Highslide JS
     
     
   

13.02.2009